Impress me

Video-Recruiting – Videos begeistern Bewerber!

Wer heutzutage im „war of talents“ mitspielen will, muss sich etwas einfallen lassen. Neben Social Media Recruiting (auch Social Recruiting) und Active Sourcing gibt es noch bessere Möglichkeiten, die sich vor allem für Mittelständler und Kleinbetriebe (KMU) anbieten. Mal ehrlich: Haben Sie schon vom Video-Recruiting gehört? Damit meine ich nicht die Möglichkeit der Video-Bewerbung!

Was ist mit Video-Recruiting gemeint?

Warum nutzen Sie nicht die Vielfalt des bewegten Bildes? Wikipedia beschreibt Video-Recruiting als Personalbeschaffung mit filmischen Mittel. Dadurch wird die Zahl der qualifizierten Bewerbungen erhöht. Außerdem werden gesuchten Talenten bessere Einblicke und Informationen zur offenen Stelle geboten. Das klingt doch wirklich gut! Also lassen Sie ein kleines Video über Ihr Unternehmen als Arbeitgeber (Employer Movie), Karriere- und Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter (Recruiting Movie) oder über die bereits offenen Stellen (Job Movie) produzieren. Damit wecken Sie definitiv mehr Interesse und erreichen bestenfalls genau die richtigen Bewerber. Denn mit einer klassischen Stellenanzeige auf Homepage und in Stellenportalen lassen sich die gesuchten Talente kaum noch locken.

Aber das ist doch aufwendig und teuer …

Na das kommt ganz darauf an. Wenn Sie die Videos in Eigenregie erstellen, kann das mit einem hohen Aufwand verbunden sein. Oder Sie haben das Glück, einen ambitionierten Hobbyfilmer bereits auf der Gehaltsliste zu haben. Darüber hinaus gibt es heute schon viel Möglichkeiten, ansprechende Videos selbst herzustellen. Aber auch hier sollten Sie die Einarbeitungszeit nicht außer acht lassen. Inzwischen gibt es interessante Möglichkeiten, Ihre Videos professionell und schnell bei einer Agentur zu einem bezahlbaren Preis produzieren zu lassen. Damit holen Sie sich Experten an Bord, die den Erfolg Ihrer Filmproduktion sicher stellen.

Was die Budgetplanung für Ihre Video-Recruiting angeht – nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Bei einer unternehmensinternen Produktion sind Personalkosten, Kosten für die nötige Software, Ausgaben für Kameraausstattung, Schulungskosten, etc. zu berücksichtigen. Eine externe Produktion ist je nach Ihren Wünschen und Vorstellungen auch schon für kleines Geld realisierbar.

Was macht ein gutes Recruiting-Video aus?

1. Keine Fakenews bitte!

Bei einem Recruiting-Video sollten Sie auf JEDEN Fall bei der reinen, unverfälschten Realität bleiben. Halten Sie was Sie versprechen! Denn ein neuer Mitarbeiter wird schnell das Handtuch werfen, wenn die Versprechen Ihres Recruiting-Videos nicht eingelöst werden. Dann haben Sie sozusagen mit Zitronen gehandelt. Und ich glaube auch nicht, dass das Ihre Intention für ein Recruiting-Video ist. Daher noch ein wichtiger Tipp! Verwenden sie bitte keine bereits vorhandenen Imagefilme als Recruiting-Video. Genau aus den eben genannten Gründen.

2.Wecken Sie Emotionen!

Wie Sie das anstellen? Legen Sie den Fokus auf die weichen Faktoren. Warum lohnt es sich Mitarbeiter Ihres Unternehmens zu werden? Sie denken jetzt sicher an die tollen Benefits Ihres Unternehmens. Genau diese sollten Sie nicht unbedingt in den Vordergrund stellen. Bei den weichen Faktoren geht viel mehr um die Thematik „Wohlfühlen am Arbeitsplatz“. Wie ist das Arbeitsklima? Wie ist der Umgang der Kollegen untereinander? Welche Atmosphäre bietet der Arbeitsplatz im schnuckeligen Drei-Personen-Zimmer? Oder  ist es doch das Großraumbüro? All das sind Faktoren, die den möglichen Bewerber emotional abholen. Und mit diesen emotionalen Eindrücken sitzt er bildlich gesprochen schon in Ihrem Unternehmen und geht motiviert an den Start.

 

lesen Sie hier mehr