Employer Branding

Employer Branding mit Employer Movies

Ihr Unternehmen als Arbeitgebermarke entwickeln – mit dem Focus auf zukünftige und aktuelle Kollegen – das beschreibt das neudeutsche Wort Employer Branding. Bei dem Wort „Marke“  fallen uns natürlich zuerst die großen Marken der Welt ein. Aber ist Ihr Unternehmen, auch wenn es klein und fein ist, nicht auch reif für eine eigene „Marke“? Das hört sich natürlich gleich nach großen Marketing-Budgets- und Kampagnen an. Dabei gibt es ganz einfache Wege, die Werte Ihres Unternehmens nach außen zu transportieren.

Bewegtbild ist das Mittel der Wahl

Audiovisuelle Eindrücke bleiben am besten im Kopf haften. Daher hat sich das Bewegtbild als Mittel der Wahl im Kampf um Talente und Mitarbeiter etabliert. Die Vorteile liegen auf der Hand. Ein Video kann realistische Einblicke in den Unternehmensalltag wunderbar transportieren. Und Ihr Video lässt sich hervorragend und langfristig in angesagten Kanälen verbreiten. Aber bis Sie dahin kommen, beginnen wir von vorn. Am Anfang steht immer die Bestimmung der Unternehmenswerte und Aussagen, die Sie im Employer Branding nutzen wollen. Konzentrieren Sie sich auf eher wenige, dafür eindeutige und authentische Inhalte. Versuchen Sie nicht, alle Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Denken Sie in dieser Phase nicht ans Budget, sondern an die Besonderheiten in Ihrem Unternehmen. Bei der Positionsbestimmung gerät man schnell auf Abwege, denn wir denken schnell daran, dass es „gefallen soll“. Denken Sie lieber daran, dass zukünftige Kollegen die Eigenheiten Ihres Betriebes lieben sollten, auch wenn es vielleicht die eine oder andere Marotte ist, aber das macht Sie aus! Im Wettbewerb um geeignete Bewerber sind es die unterscheidenden Faktoren, die Sie hervorstechen lässt.

Storytelling für die Message

Im zweiten Schritt sollten Sie eine Geschichte mit den ausgewählten Aussagen entwickeln. Sie können das in Eigenleistung erbringen oder eine Kreativagentur beauftragen. Mit etwas Zeit und dem einen oder anderen Brainstorming unter Mitarbeitern kommen da schon sehr fruchtbare Ergebnisse zustande. Je mehr eigene Leistung Sie einbringen, desto authentischer wird das Ergebnis. In dieser Phase sollten Sie auf jeden Fall an die Zielgruppe denken. Nicht im Sinne des Gefallen, sondern mit dem Ziel, eine emotionale Geschichte zu erzählen.

Employer Movie – als Animationsfilm?

Sind die Hauptaussagen bestimmt, eine Geschichte skizziert, kommt nur der Zeitpunkt das Wie und Womit zu klären. Wenn Sie einen einfachen und ganz authentischen Film erstellen wollen, ist ein modernes Smartphone bereits ein semi-professionelles Hilfsmittel. Ein geschicktes Händchen sollten Sie dabei auf jeden Fall haben, denn schnell kann diese Vorgehensweise auch arbeitsintensiv werden, wenn Sie eine gewisse Professionalität des Endproduktes im Blick haben. Wenn es das Budget zulässt, ist in diesem Fall der Einsatz erfahrener Filmemacher und entsprechender Nachbearbeitung empfehlenswert.

Als kostengünstige und dennoch professionelle Alternative bietet sich der Animationsfilm an. Es ist aber nicht nur das Budget, was einen Animationsfilm für Sie attraktiv machen sollte. Es gibt noch weitere, beachtenswerte Gründe, den Stil des Animationsfilms ins Auge zu fassen. Sie haben keine große Firmenzentrale abzulichten? Es gibt auch keine top modernen Produktionshallen zum Vorzeigen? Ihre Büroräume sind noch nicht renoviert? Ihr Mitarbeiterstamm ist überschaubar? Sie können sich nicht einen oder mehrere Drehtage im Unternehmen erlauben? Vielleicht fürchten Sie Probleme mit Persönlichkeitsrechten oder Produktgeheimnissen? Wie dem auch sei, es können wenige oder mehrere Beweggründe sein, die Sie von einem echten Film abhalten. Hier spielt der Animationsfilm seine Vorteile aus. Ihr Employer Movie kann als Animation tolle Geschichten erzählen, authentisch sein, Emotionen wecken und nicht zuletzt recht einfach und günstig erstellt werden.

Multichannel Employer Branding

Ist das Employer Movie erstellt, geht es an die Verbreitung. Wenn Sie Zeit und Muße haben, lässt sich der Film auf verschiedenen Plattformen und Kanälen verbreiten. Als Plattform bieten sich Youtube und Vimeo als kostenlose Basis an. Von hier aus können Sie Ihr Movie per Link wunderbar in den sozialen Netzwerken verteilen. Vorteil auch hier: Sie bestimmen die Veröffentlichung Ihres Movies selbst. Es gibt keine zeitliche Begrenzung der Veröffentlichung und Ihr Employer Movie ist mit einem Schlag weltweit sichtbar. Nutzen Sie am Anfang das Potenzial Ihrer Mitarbeiter, die den Film fleißig teilen, liken und verlinken sollten. Sie werden feststellen, dass ein gut gemachtes Movie schnell ein Selbstläufer wird, wenn ein gewisser Anschub gewährleistet ist.

Sie wollen sich den Aufwand der eigenen Veröffentlichung sparen und beauftragen lieber Profis? Mit einem sehr überschaubaren Budget können Sie sich zurücklehnen und die Spezialisten machen lassen. Auf den ersten Blick erscheinen die sozialen Netzwerke überschaubar. Wenn Sie aber ein professionelles Ziel vor Augen haben, ist die Einbindung von Social Media Spezialisten sehr Zeit und Nerven sparend. Auch hier kann mit überschaubarem Budget eine Menge erreicht werden.

Das Feedback

Das Beste kommt zum Schluss. Denn nichts ist faszinierender, als wenn das Employer Movie die Richtigen erreicht hat. Sie lesen zum Beispiel das Anschreiben einer Bewerbung, das begeistert auf Ihr Employer Movie referenziert. Oder im Bewerbungsgespräch erzählt Ihr Interviewpartner, welche Passagen im Film ihn am meisten überzeugt haben. Spätestens dann stellen Sie fest, dass auch mit einfachen und vielleicht unerwarteten Mitteln tolle Erfolge erreicht werden – auch im Employer Branding. Schauen Sie doch einfach mal bei unserer Hexe vorbei und lassen sich erzählen, wie sie im Wettbewerb um die raren Fachkräfte punkten kann. Oder bieten Sie Ihren Mitarbeitern leckeren Lebkuchen als Snack zwischendurch an?

 

Unterschrift Lothar