Social Media Trends

Social Media 2017 – Diese 3 Trends sollten Sie kennen

Morgen, morgen, nur nicht heute – was manch einer als Lebensmotto für sich definiert hat, kann Ihnen im Social Media schnell auf die Füße fallen. Social Media wird von täglichen Änderungen, Erweiterungen, (angeblichen) Verbesserungen, neuen Features, tausenden neuen Nutzern, sich ändernden gesetzlichen Rahmenbedingen, uvm. geprägt. Das kann schnell einem 100m Sprint gegen Usain Bolt nahe kommen, wenn man hier Schritt halten will.

Da es unmöglich erscheint allen Trends und Veränderungen gerecht zu werden, habe ich Ihnen eine kleine Übersicht von 5 Social Media Trends erstellt, die Sie für 2017 in Ihrer Marketingstrategie nicht außer Acht lassen sollten.

1. „Ohne Moos ist nichts mehr los“- weg vom low budget

„Komm wir machen eine Social Media Kampagne – das kostet uns nichts und die Zielgruppe wird begeistert sein, dass wir Ihnen auf Augenhöhe begegnen.“ Leider ist dies nicht mehr ganz so sporadisch zu sehen. Low Budget war gestern! Wer sich im Social Media etablieren möchte – und da spielt die Wahl der Plattform keine Rolle- muss heutzutage ein paar Euros in die Hand nehmen.

Der Post auf Ihrer Seite kann überragenden Content bieten- nur schade, wenn dieser von Ihrer Zielgruppe nicht gesehen wird. In den News Feeds erscheinen jede Minute neue Beiträge, sodass vieles einfach untergeht. Wie Sie sich aus dieser Zwickmühle befreien können?

Die Sozialen Netzwerke haben die Problematik natürlich längst erkannt. Die Lösung- Promoted Posts oder auch ganz klassisch die Form der Werbeanzeige. Wenn sie nicht schon mit diesen Tools arbeiten, sollten Sie es 2017 definitiv anpacken. Facebook beispielsweise bietet eine sehr ausführliche Anleitung für das Bewerben von Beiträgen.

Großer Vorteil beim Einsatz von Promoted Posts ist die genaue Zielgruppendefinition. Sie können somit passgenau einstellen, wer Ihren Beitrag sehen soll und dadurch nicht nur eine tolle Reichweite, sondern auch entsprechende Interaktionen erreichen.

2. Holen Sie Ihre Mitarbeiter mit ins Boot

Wenn Sie Trend 1 noch nicht oder nur teilweise in Ihre Social Media Strategie einbinden möchten, sollten Sie einen Plan B haben um Reichweite und Einfluss in den Sozialen Netzwerken zu steigern. Animieren und motivieren Sie Ihre Mitarbeiter den Content Ihrer Auftritte zu publizieren und in die Welt hinaus zu tragen!

Auch als Kleinunternehmer und Mittelständler können Sie so zahlreiche neue Follower, Likes, Shares – und wie sie nicht alle heißen – generieren. Wird ein Beitrag von Ihren Mitarbeitern über deren private Accounts geteilt, so erweckt das mehr Vertrauen. Denn ein unzufriedener Mitarbeiter, der nicht hinter seinem Unternehmen steht würde wohl kaum mit Begeisterung dessen Content mit seinem Freundeskreis teilen?!

Wenn Sie jetzt mit dem Gedanken spielen Ihren Mitarbeitern Benefits zu bieten dafür, dass Sie Ihrer Seite folgen und Inhalte teilen, so sollten Sie diesen Gedanken ganz schnell wieder verwerfen. Denn dann geht es gewaltig nach hinten los. Sicher reden auch Sie privat mit Freunden und Bekannten ab und an über die Arbeit. Wenn Sie nun täglich am Schimpfen sind, wie unzufrieden Sie mit Ihrem Arbeitgeber sind, so kommt es sicher wahnsinnig glaubhaft rüber, wenn Sie täglich dessen Inhalte in sozialen Netzwerken teilen. Achten Sie als Unternehmen einfach darauf, dass der Content den Sie teilen, auch zu Ihren Mitarbeitern passt und auch für dessen Publikum interessant ist. Dann geschieht es von ganz alleine, dass Ihre Mitarbeiter interagieren und zum Erfolg Ihres Social Media Marketings beitragen.

3. Wissenslücke bei Social Media Mitarbeitern immer größer

Um in den weiten der Sozialen Netzwerke bestehen und Kundenzufriedenheit garantieren zu können, müssen Sie Ihre Social Media und Marketing Mitarbeiter entsprechend schulen. Im Einstieg dieses Beitrags erwähnte ich wie schnell sich die Zeiger im Social Media Bereich drehen. „Learning by doing“ ist sicher immer noch keine schlechte Herangehensweise, doch sollte für den entsprechenden theoretischen Input zusätzlich gesorgt sein.

Das hier eine gewaltige Wissenslücke klafft zeigen auch zahlreiche – oft witzige – Fails einiger Social Media Kampagnen. Wenn Sie Shit-Storms vorbeugen wollen- dann investieren Sie in die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter!

Social Media-Kurse finden langsam ihren Weg in die Programme von Universitäten und auch zahlreiche Volkshochschulen bieten Zertifikatslehrgänge an.  Für Unternehmen, die an einer schnelleren Lösung interessiert sind, bieten sich zudem kurze Schulungen – mit Coach vor Ort oder als Webinare an, um Wissenslücken zu schließen.