Erfolgsfaktoren Recruiting Videos

Mit Recruiting Movies das Bewerbermatching erhöhen

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Videos sich in der heutigen Zeit einer sehr großen Beliebtheit erfreuen.

Wie in der Case Study zu unserem Lissabon Recruiting Video beschrieben, wecken Videos die Aufmerksamkeit der Bewerber und schaffen es gleichzeitig zu informieren und zu faszinieren. Über die Verbreitung in Social Media Netzwerken erreichen sie dabei eine maximale Anzahl an potenziellen Bewerbern.

Doch viel wichtiger als eine große Masse an Bewerbern zu erreichen ist letztendlich den einen, richtigen, passenden, perfekten Bewerber für die zu besetzende Stelle zu finden. Sie als Recruiter kennen das sicherlich: Endlich eine Bewerbung im Posteingang! Gespannt öffnen Sie diese und müssen feststellen, dass der Bewerber nicht die erforderlichen Qualifikationen mitbringt. Oder aber der Bewerber erscheint Ihnen auf den ersten Blick passend für die Stelle und Sie laden Ihn zum Bewerbungsgespräch ein. Im Bewerberinterview berichten Sie zuversichtlich vom Unternehmen und von den zukünftigen Kollegen. Erwartungsfroh fragen Sie hernach, ob sich der Bewerber in diesem Umfeld wohlfühlen können. Er erwidert Ihnen, dass er sich alles ganz anders vorgestellt hat und er eigentlich viel lieber in einem größeren Team arbeiten möchte. Man verabschiedet sich höflich und jeder geht seiner Wege.

Und Sie als Recruiter haben mal wieder eine Menge Zeit verschwendet, ohne in der Stellenbesetzung einen Schritt vorwärts gekommen zu sein.

Recruitingfallen vermeiden

Aber was können Sie verändern, um diesen Recruitingfallen aus dem Weg zu gehen? Könnten solche elementaren Fragen nicht besser im Vorfeld geklärt werden?

Wenn der Bewerber doch so viele, so genaue und eindeutige Informationen über das Unternehmen und die zu besetzende Position wie nur möglich schon vorab bekäme? Aber wie können Sie ein gutes Arbeitsklima in Worte fassen? Lassen sich „soft facts“ in einer Stellenanzeige sinnvoll beschreiben? Und wie glaubhaft sind solche Beschreibungen in herkömmlichen Stellenzeigen?

Audiovisuelle Medien bieten viel mehr Möglichkeiten, Bilder in den Köpfen Ihrer Bewerber zu schaffen. Filme und Videos spiegeln die Wirklichkeit wesentlich besser und wecken keine falschen Vorstellungen. Sie haben die Möglichkeit, Ihr Unternehmen so darzustellen, wie es tatsächlich ist. Sie können komplexe Vorgänge simpel erläutern und gleichzeitig durch Animationen Aufmerksamkeit wecken. Und mit dem Spaßfaktor lassen sich in Filmen darüber hinaus noch Sympathien und Emotionen vermitteln. Und wer sich nicht angesprochen fühlt, ist dann vielleicht auch nicht der richtige Bewerber für Ihr Unternehmen?

Bleiben Sie authentisch und glaubwürdig

Deshalb ist der Einsatz von Videos und Animationsfilmen optimal, um ein wesentlich verbessertes Matching zwischen Bewerbern und zu besetzender Position zu erreichen. So sollte das Recruiting Video alle relevanten Informationen über die Tätigkeit, das Arbeits- und Unternehmensumfeld enthalten. Und bleiben Sie bei den Beschreibungen so authentische und glaubwürdig wie möglich! Denn eine Darstellung wie im Hochglanzprospekt ist letztendlich der berühmte Schuss ins Knie – Sie erreichen wieder die falschen Bewerber.

Wie beschrieb kürzlich eine Personalleiterin das bestellte Recruiting Video: „Bitte zeigen Sie unseren Bewerbern, wie wir hier so ticken …“, denn Sie hatte die Nase voll von unnötigen Gesprächen. Dann lieber weniger Bewerbungen aber passende!

Mit Blick auf das häufig perfekt inszenierte Employer Branding kann das Fazit für Ihr Recruiting Video nur lauten: Verbessertes Bewerber-Stellen Matching erreichen Sie am besten durch authentische und glaubwürdige Bilder und Informationen. Ihr Terminkalender wird es Ihnen danken.

 

Unterschrift Theresa